Haustiere und Vogelgrippe

(Agenturen) Auch Haltern von Haustieren verlangt die Vogelgrippe mehr Vorsicht ab. Es gebe Fälle einer Übertragung des Virus von Geflügel zu Säugetieren, sagte der Vogelkundler Wolfgang Fiedler vom des Max-Planck Institut für Ornithologie am Donnerstag im ZDF-»Mittagsmagazin».

Wow, das ist Service! Danke und Chapeau! Wolfgang Fiedler hat innert kaum 30 Minuten geantwortet auf meine Rückfragen per e-mail:

PT: Ich hab dazu eine Verständnisfrage: Was macht es mit den Haustieren, wenn sie das Geflügel fressen und so sich mit dem Virus infizieren? Erkranken die Säugetiere ebenfalls und sterben?

Fiedler: Ja. Offenbar sind die Dosen der aufgenommenen Viren dann so hoch, dass sogar Säugetiere erkranken. Dies ist bekannt aus Berichten aus Südostasien vom letzten Sommer, wonach erkrankte Schleichkatzen gefunden wurden (typische Feinde von Vögeln, die sich vermutlich besonders auf die geschwächten individuen gestürzt haben) und von Tigern, die im Zoo mit Geflügel gefüttert wurden und schwer erkrankt sind. Wenn Sie die Möglichkeit haben, das National Geographic Heft vom letzten Oktober oder November (Nr. 208) zu bekommen: dort ist ein eindrucksvolles Foto drin von Tigern in einem Zoo (war es Hanoi? ), die sterbend in ihrer Anlage liegen, dazwischen sitzen besorgte Pfleger. Diese Tiere wurden nach dortigen Angaben mit Geflügel gefüttert.

PT: Sind diese Haustiere dann auch Vektoren für die Weiterverbreitung?

Fiedler: Die Übertragung Haustier – Mensch müsste über sehr intensiven Kontakt (um nicht zu sagen Verzehr) stattfinden und die Übertragung Haustier – Wildvogel würde erfodern, dass stark mit Viren durchsetzter Kot der Haustiere irgendwo so abgesetzt wird, dass Vögel damit z.B. über Oberflächenwasser in Berührung kommen. Man kann solche Szenarien nicht ausschließen, aber ich halte sie für wehr wenig wahrscheinlich. Viele Grüße Dr. Wolfgang Fiedler

Werbeanzeigen

2 Kommentare zu „Haustiere und Vogelgrippe“

  1. Pingback: bodog magazine

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.